Projekt Sekunden­schlaf Projekt Sekunden­schlaf Projekt Sekunden­schlaf Projekt Sekunden­schlaf Projekt Sekunden­schlaf
quad quadProblematik
quad quadMethodik
quad quadProjektziel
quad quadPosterpreis
quad quadBest Paper
quadAward

english english
quad
quadWach am Steuer - Vermeidung von Sekunden­schlaf
Schläfrigkeit und Sekundenschlaf am Steuer führen im Extremfall zu schwersten Unfällen. Diese Gefahr ist im Alltag eines Omnibus­fahrers stets präsent und stellt für ihn als Fahrer eines Personen­transport­mittels eine sehr hohe Belastung dar.

Um diesen Problemen zu begegnen, führen das Institut für Arbeits­wissen­schaft und Tech­nologie­mana­gement (IAT) der Universi­tät Stuttgart und das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umwelt­medizin (ASU) der Universi­tät Mainz im Auftrag der Bundes­anstalt für Arbeits­schutz und Arbeits­medizin (BAuA) eine Unter­suchung über die Entstehung von Schläfrigkeit und Sekunden­schlaf bei Omnibus­fahrern mit dem Titel "Unter­suchungen zum Auf­treten von Sekunden­schlaf während der Aus­füh­rung von Steuer- und Regel­tätig­keiten in Ab­hängig­keit von der psychischen Arbeits­bean­spruchung am Beispiel von Last­kraft­wagen- und Bus­fahrern" durch.

In dieser werden zunächst die Ursachen für Sekunden­schlaf sowohl durch Recherche inter­nationaler Fach­literatur als auch in Gesprächen mit Experten identi­fiziert und auf­gelistet.

Die genauen Effekte dieser Einfluss­faktoren und ihr Zusammen­wirken werden dann erstmalig im Rahmen einer groß angelegten Unter­suchung in Zusammen­arbeit mit dem Bundes­verband Deutscher Om­ni­bus­unternehmer e.V. (bdo) erforscht. Dabei werden während regulärer Nacht­fahrten im Linien-Fern­verkehr die Daten von insgesamt 60 Pro­banden erfasst und ausgewertet.

Anhand der so ge­wonnenen Daten werden praxisnahe Empfeh­lungen zur Gestal­tung der Arbeit von Berufs­kraft­fahrern erstellt.
Die Ergebnisse der Unter­suchungen werden u.a. im Rahmen eines Work­shops vorgestellt und der BAuA in Form des Abschluß­berichts über­geben. Ebenso ist die Publi­kation der Ergebnisse in ein­schlägi­gen Fach­zeit­schriften vor­gesehen.
Das Projekt wurde im Dezember 2008 erfolgreich abgeschlossen.